Workshop - Long - Covid: Folgen für Beschäftigte und Unternehmen

Zielgruppe / Teilnehmer

Alle am Thema interessierten Betriebsratsmitglieder sowie Schwerbehindertenvertreter.

Ziele / Inhalte

Inhalte des Seminars

 

Ein Angebot für eine Besondere Zielgruppe
Mehr als 4,1 Mio. Menschjen sind nach Angaben der RKI (Robert-Kock-Institut) in Deutschland von Covid-19 genesen (Stand Oktober 2021). Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) schätzt, dass bei jedem zehnten Covid-19-Patienten Langzeit- oder Spätfolgen auftreten können. Nicht inbegriffen in diesen Zahlen sind all jene Menschen, die sich infiziert haben, jedoch keinerlei Symptome zeigten und Wochen oder Monate später Symptome – wie beispielsweise Erschöpfung, Atemnot, Schwindel, Organschäden, Konzentrationsschwierigkeiten – entwickelten. Das heißt, dass mit Stand Oktober 2021 rund 410.000 Menschen hierzulande potenziell betroffen sind.

Diese Einschätzungen wirken sich auf das Beruf- und Privatleben für die betroffenen Menschen aus und stellen Betriebe und Verwaltungen vor neue Herausforderungen.

Die Tagung beschäftigt sich u. a. mit folgenden Themen:

  • Wie ist der aktuelle medizinische Stand?
  • Welche rechtlichen Handlungsmöglichkeiten gibt es?
  • Gibt es eine Anerkennung als Berufskrankheit und/oder Arbeitsunfall?
  • Welche Unterstützungen und Hilfen gibt es für Betriebe und Verwaltungen?
  • Welche Handlungsmöglichkeiten haben Betriebs- und Personalräte und Schwerbehindertenvertreter*innen?

 

Unsere Referent*innen und Ihre Themen

Prof. Dr. Ulf Seifart
Beratender Arzt der Geschäftsführung der DRV Hessen, Chefarzt, Facharzt für Innere Medizin, Onkologie, Hämatologie, Sozialmedizin, Ärztliches Qualitätsmanagement
Was ist Long-Covid? Welche Auswirkungen hat Long-Covid? Welche Langzeitfolgen sind bekannt und welche Behandlungsoptionen gibt es?

Amelie Schummer
Funktionsbereich Sozialpolitik, Ressort Arbeit- und Sozialrecht, betriebliche Altersversorgung des Hauptvorstandes der IG Metall
Long-Covid: Anerkennung als Arbeitsunfall und/oder Berufskrankheit

Dr. Teresia WideraTeamleiterin Systembeobachtung und Forschung, Fachbereich Teilhabeverfahrensbereich, Systembeobachtung und Forschung Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR)Fachreferentin Reha- und Teilhaberecht, Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e. V. (BAR)

Sabrina Burkart
Fachanwältin Arbeitsrecht, Kanzlei Arbeitsrechtsanwälte, Hamburg
Rehabilitation und Teilhabe von Long-Covid-Erkrankten - ein Überblick über das gegliederte Reha- und Teilhabesystem nach dem SGB IX und „Werkzeug“ für die Praxis

Peter Gossel
Leiter der Abteilung Kundenservice der DRV Hessen
Unterstützung für Betriebe und Verwaltungen: Firmenservice der Rentenversicherungsträger

Frauke Kuntz
Funktionsbereich Sozialpolitik, Ressort Arbeits- und Sozialrecht, betriebliche Altersversorgung des Hauptvorstandes der IG Metall
Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM)
Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen

    Hinweise

    Hinweise für Betriebs- und Personalräte sowie Scherbehindertenvertretungen
    Seminaranbot nach § 27 Abs. 6 BetrVG, § 46 Abs. 6 BPersVG,
    § 179 Abs. 4 i. V. m. § 179 Abs.8 SGB IX

    Achtung!

    Dieser Workshop wird in Kooperation mit der Academy of Labour und dem Bund-Verlag durchgeführt.

    Seminartermin(e)

    1. Tagungs- und Bildungszentrum Steinbach/Taunus
    15.02.2023 bis 17.02.2023

    Seminarort

    Tagungs- und Bildungszentrum Steinbach/Taunus
    Waldstraße 31
    61449 Steinbach im Taunus

    Tel.: 06171 702-0
    Website: www.tagungszentrum-steinbach.de

    Route planen

    Seminargebühr:
    950.00 EUR (MwSt. frei)

    Übernachtung und Verpflegung:
    500.00 EUR (inkl. MwSt.)